News

22.07.16 atomstopp: Willkommen in Absurdistan! Tschechien will Atomkraft ausbauen und weiß nicht, wohin mit dem Abfall!
Morgen allsommerlicher Protestmarsch Pacejov-Manovice (Kreis Klatovy, Tschechien) mit atomstopp
„Es ist selbstverständlich, dass wir unseren tschechischen Kolleg_innen und vor allem den bedrohten Bewohner_innen mit der Teilnahme an ihrem allsommerlichen Protestmarsch gegen die Errichtung eines Endlagers für die hochradioaktiven Abfälle unsere Solidarität ausdrücken. Das Problem „Endlagerung“ ist unlösbar! Die Gemeinden in Tschechien wehren sich vehementest dagegen, auch nur als potenzielle Endlagerstandorte geführt zu werden“, so Roland Egger und Gabriele Schweiger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich.

„Das tut den virtuellen Ausbauplänen in Tschechien aber keinen Abbruch, hat doch der Atomkonzern CEZ erst kürzlich den Antrag auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung zum Ausbau des Atomkraftwerks Dukovany gestellt. Willkommen in Absurdistan! Ohne zu wissen, wohin mit dem jetzt schon produzierten Atommüll, phantasiert man über einen weiteren Ausbau!“, so Egger und Schweiger weiter.

„Bevor nicht geklärt ist, wo der hochradioaktive Abfall für eine Million Jahre sicher gelagert werden soll, dürfte es logischerweise keine Betriebsbewilligung für jedweden Atomreaktor geben! Aber Logik und Atomkraft sind offenbar Begriffe, die ganz und gar nicht zusammengehen“, so Egger und Schweiger abschließend.

Start der allsommerlichen Protestaktion: 13:30 Uhr am Bahnhof in Pacejov
Kundgebung ab 15:00 Uhr auf der Drachenwiese in Manovice, ab 19:00 Uhr Abendprogramm

Weitere Informationen:
Roland Egger + 43 680 23 93 019
Gabriele Schweiger +43 680 33 33 625

[ News drucken ]

18.07.16 atomstopp: Konzeptlose tschechische Suche nach Langerort für Jahrtausende strahlenden radioaktiven Abfall
Neuerliche Teilnahme von atomstopp an allsommerlicher Protestaktion in Pacejov (Kreis Klatovy, CZ) am Samstag, 23. Juli
„Tschechische Umweltorganisationen wundern sich zurecht über die Ankündigung des tschechischen Industrieministers Jan Mladek, dass an fünf von sieben potenziellen tschechischen Endlagerstandorten, die weiteren Untersuchungen eingestellt werden und man sich vorerst nur auf die Standorte Horka (im Kreis Vysocina) und Kravi hora (im Kreis Zdra) beschränken will. Die Untersuchungen an den anderen fünf Standorten werden unter anderem auch wegen des Bürgerprotests in den dortigen Gemeinden eingestellt“, erklären Roland Egger und Gabriele Schweiger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich.

Dass den Ankündigungen des jetzigen Industrieministers allerdings nur bedingt zu trauen ist und die fünf anderen potenziellen Endlagerstandorte sich nur in vager Hoffnung und Sicherheit wiegen können, dass bei ihnen kein Endlager für die hochradioaktiven Abfälle entsteht, zeigt ein Blick in die Vergangenheit: mit jedem neuen tschechischen Industrieminister änderte sich das Konzept im Umgang mit hochradioaktiven Abfall, ohne darauf Bedacht zu nehmen, dass eine geologisch gesicherte Lagerung auf eine Million Jahre gewährleistet sein muss.

„Wir werden uns jedenfalls auch heuer wieder – wie schon in den Jahren zuvor – am allsommerlichen Protestmarsch von Pacejov nach Manovice (Kreis Klatovy) beteiligen und so unsere Solidarität mit der Bevölkerung ausdrücken, die sich seit Jahren vehementest gegen die Errichtung eines atomaren Endlagers wehrt. Und dass dieser Widerstand von der Politik wahr genommen wird und auch der Standort Pacejov – zumindest vorerst - von der Liste der potenziellen Standorte genommen wurde, ist erfreulich und bestärkend!“, so Egger und Schweiger abschließend.

Weitere Informationen:
Roland Egger + 43 680 23 93 019
Gabriele Schweiger + 43 680 33 33 625

[ News drucken ]

news Ältere News anzeigen



  Am 19. Mai fand in Linz die Nuclear Energy Conference (NEC) statt. Internationale Referent_innen warfen einen utopisch/realistischen Blick auf ein Europa ohne Atomkraft!
Alle Informationen dazu auf: www.nec2015.eu







Die neue atomstopp oberoesterreich Android App ist da!
Jetzt downloaden und den Europaweiten Atomausstieg unterstützen!

Get it on Google Play



DANKE an alle 4.109 Unterstützer_innen, die auf der ONLINE-Petition gegen das tschechische Energiekonzept 2013 unterschrieben haben!
Die Unterschriften werden an das tschechische Ministerium für Industrie und Handel weitergeleitet.

Eine gute Nachricht noch: Vorerst liegt der Ausbau von Temelin auf Eis - wegen der Absage der tschechischen Regierung, die dafür nötigen Subventionen zu gewähren!



100 gute Gründe gegen Atomkraft
Vereinszeitung Jahresrückblick
Admin-Bereich Impressum